MiMi-Gesundheitsmediator*in werden

Sie:

haben Ihren Weg in Deutschland gefunden und möchten nun Ihre Landsleute bei der Integration unterstützen.

Wir:

bieten Ihnen eine spannende Aufgabe bei der Vermittlung von Gesundheitswissen und Anregungen für eine gesundheitsbewusstere Lebensweise.

Darum geht es:

Als Gesundheitsmediator*in sind Sie Vorbild und Vermittler*in gleichermaßen. Ihre Aufgabe ist es, Ihre Landsleute über Gesundheitsversorgung sowie Präventionsangebote in Deutschland aufzuklären – in Ihrer gemeinsamen Sprache und sensibel für die Hintergründe Ihrer gemeinsamen Kultur. So tragen Sie zur besseren allgemeinen Orientierung Ihrer Landsleute im komplexen deutschen Gesundheitssystem und einer langfristigen Verbesserung Ihrer Gesundheitschancen bei. Es ist eine spannende und abwechslungsreiche Aufgabe, die Sie mit vielen Menschen zusammenbringt und viele neue Erfahrungen generiert.

Einen bestimmten beruflichen Hintergrund brauchen Sie als Gesundheitsmediator*in nicht. Wichtig ist, dass Sie über gute Kenntnisse der deutschen sowie Ihrer Heimatsprache verfügen. Sie sollten eine Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben.

Um den Rest kümmert sich das Projektteam des MiMi-Gesundheitsprojekts Bayern. Wir haben in unserem Projekt für Sie ein Schulungs- und Fortbildungsangebot entwickelt, das Sie befähigt, als Mediator*in für Gesundheit und Prävention erfolgreich zu wirken. Wir werden Sie dabei gemeinsam mit unseren Standortkoordinator*innen und Mediator*innen aus vielen Ländern unterstützen.

So machen Sie bei MiMi mit:

Schritt 1: Bewerben und informieren Sie sich beim MiMi-Projektteam

Immer wieder führen wir Informationsveranstaltungen für Interessierte durch. Dort stellen wir Ihnen die Tätigkeit als Gesundheitsmediator*in detailliert vor und beantworten alle Ihre Fragen.

Über Standorte in Ihrer Nähe können Sie sich hier auf der Seite informieren (Projektpartner).
Oder Sie hinterlassen uns Ihre Kontaktdaten.
Dann nehmen wir Sie gern in unseren Verteiler auf: Zum Kontaktformular

Schritt 2: Schulung absolvieren

Die Ausbildung der Gesundheitsmediator*innen dauert 50 Stunden. Im Theorieteil vermitteln wir Ihnen zunächst grundlegendes Wissen zu beispielsweise folgenden Themen:

  • • Aufbau und Angebote des deutschen Gesundheitssystems
  • • Impfschutz
  • • Frauen- und Müttergesundheit
  • • Kindergesundheit
  • • Diabetes
  • • Ernährung und Bewegung
  • • oder weiteren Präventions- und Gesundheitsthemen

Im Praxisteil üben Sie dieses Wissen in Gruppenarbeiten ein. Außerdem lernen Sie, eine muttersprachliche Infoveranstaltung zu planen, durchzuführen und zu evaluieren.

Die Ausbildung zur*zum Gesundheitsmediator*in findet in der Regel an Wochenenden innerhalb von zwei bis drei Monaten statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Schulung schließen Sie mit einer Teilnahmebescheinigung ab. Ein Zertifikat erhalten Sie nach Ihrer ersten durchgeführten Informationsveranstaltung.  

Schritt 3: Als Gesundheitsmediator*in starten

Nach der Schulung können Sie als Gesundheitsmediator*in sofort loslegen. Sie werden in der Lage sein, Ihre Infoveranstaltungen selber zu planen und zu gestalten. Das Handwerkszeug sowie viele Anregungen und Erfahrungswerte werden Sie bereits während der Schulung kennengelernt und ausprobiert haben. Wir stellen Ihnen Schulungsmaterialien und mehrsprachige Präsentationsmaterialien für die Durchführung von Informationsveranstaltungen zur Verfügung.

Es ist uns wichtig, dass Sie sich als Gesundheitsmediator*in sicher und wohl fühlen. Unsere Standortkoordinator*innen sind deshalb auch nach Ihrer Ausbildung zur Unterstützung und Fortbildung für Sie da. Sie stehen mit Ihnen im engen Kontakt. Außerdem gibt es regelmäßig Möglichkeiten, sich mit anderen Gesundheitsmediator*innen aus Ihrer Region auszutauschen.